Da mein Opa 83 wurde bin ich mal eben nach Portugal geflogen 😀

FlĂŒge kosten heute ja kaum noch etwas. In der Regel flieg ich immer mit Ryanair weil ich dort in der Regel die gĂŒnstigen FlĂŒgge nach Porto finde. Da ich aber etwas spontan gebucht hab, bin ich dieses mal mit Eurowings geflogen und ich Lissabon gelandet.

Ich hab mir dort einen Mietwagen gebucht und bin von Lissabon runter bis nach Braga gefahren. Der Mietwagen war ein Citroen Kaktus und hatte mehr Power unter der Haube als gedacht.

Also Vollgas Richtung Porto als ich auf der Autobahn war.

Meine Mutter war mit meinem Vater schon bei meinem Opa aber es wusste niemand das ich auch kommen, da ich abgesagt hatte weil ich arbeiten musste. Habe aber dann doch noch spontan frei bekommen und bin hinterher geflogen.

Ich war ziemlich fix unterwegs mit dem Mietwagen, ich wusste zwar es gibt ein Tempo Limit in Portugal aber ich bin einfach die ganze Zeit einem Bentley mit Portugiesischen Nummernschild hinterher und hab mir gedacht wenn der geblitzt wird, brems ich runter. Zum einen ne gute Idee zum anderen eher dumm weil den Bentley Fahrer das Knöllchen eher weniger weh tunen wĂŒrde als mir.

Als ich bei meinen Großeltern angekommen war haben die sich erstmal riesig gefreut das ich da war. Es wusste ja keiner bescheid das ich komme außer meine Mutter, ihr hatte ich das gesagt.

Ich war aber auch erst zum Kaffee und Kuchen angekommen und hab mir natĂŒrlich direkt den leckeren Kuchen gegönnt.

Wie es bei uns in der Familie ĂŒblich ist wurde viel gesunden und Musik gemacht. Der Onkel von meiner Mutter kann richtig gut Akkordeon spielen und dazu hat meine Oma und die Schwester von meinem Opa krĂ€ftig gesungen.

Ich bin ja auch wieder von Lissabon zurĂŒck geflogen und hab dann auf dem Weg noch meine Cousine in Lissabon besucht. Ihre Schwester ist dann auch nach Lissabon gekommen um mich zu sehen, damit wir gemeinsam was zu dritt unternehmen.

Normalerweise sehen wir uns immer ein mal im Jahr aber dieses Jahr hatte ich es nicht nach Portugal geschafft, weil ich mit meiner Freunden im Sommer in Italien war.

Meine Cousine „Daniela“ studiert in Evora und hat ca 1 Stunde bis nach Lissabon gebraucht. Wir haben sie dann am Bahnhof abgeholt und sind erstmal zusammen etwas essen gegangen. Beziehungsweise wir wollten etwas essen gehen und mussten uns erstmal entscheiden wo wir essen gehen denn drei Köpfe drei Meinungen. Wir waren dann bei “               “ wo man so kleine Brötchen (ungefĂ€hr so die Hotdogs) bestellen konnte, man hatte aber ganz viel Auswahl und es war gar nicht mal so teuer wie man denkt.

Wir sind danach noch etwas durch Lissabon gelaufen und haben Fotos gemacht. Irgendwann kam meinen Cousine „Isabell“ auf die Idee zur „LX Factory“ zu gehen.

Die „LX Factory“ ist ein alte FabrikgelĂ€nde in der NĂ€he der Roten Golden Gate Bridge. Es wurde 2004 umgebaut und ist nur die Heimat fĂŒr viele kleine Kaffee und schöne Vintage Laden oder kleine GeschĂ€fte. Das Absolute Highlight in meinen Augen ist die „Bibliothek“ die eigentlich eine Buchhandlung ist die um eine Papier Presse gebaut worden ist.

In der Buchhandlung haben gibt es viele Kunstwerk des KĂŒnstler „Toxxx“ zu sehen der dort sein 2001 seine Kunstwerk ausstellt.

Das fliegende Fahrrad in der Bibliothek ist auch eins seiner Kunstwerke. Er soll quasi den Anschein wecken als wĂŒrde das Fahrrad durch den Raum fahren, aber es bewegt sich nicht sondern steht still.

Es gab ĂŒberall auf dem GelĂ€nder verschiedene Graffitis von verschiedenen KĂŒnstlern. Auch die GrĂ¶ĂŸen waren sehr unterschiedlich von kleine 3×2 Metern.

Oder halt welche die sich ĂŒber die komplette GebĂ€udewand verteilen. Fast jedes GebĂ€ude hatte irgendwas an seiner Fassade.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen